Aktuell

Die Folgen der Finanzkrise

Eine Kurze Betrachtung von Richard Klaus

Um die Finanz- und Schuldenkrise im Euroraum beherrschbar zu machen,
wurde von der Politik die Niedrigzinspolitik der offiziell unabhängigen
EZB vorgegeben. Diese setzt die Vorgabe konsequent um. Notwendig ist die
Niedrigzinspolitik, um die Verschuldung der angeschlagenen Staaten nicht
durch Zinsen und Zinseszinsen explodieren zu lassen und um den Markt mit
billigem Geld – insbesondere durch die Zinstender – zu versorgen. Die
Maßnahmen zur Überflutung des Marktes (Finanzmarktes) waren notwedig, da
sich die Banken untereinander nicht mehr trauten und daher keine
gegenseitigen Kredite mehr vergaben. Auf die Ironie dieses Umstandes sei
hier verwiesen.

Die Krönung der Niegrigzinspolitik stellt der im Oktober 2014
eingeführte Negativzins auf Guthaben bei der EZB da. Wissenschaftlich
betrachtet ist er logisch, neigt aber nicht dazu, den Zweck zu erfüllen,
die Realwirtschaft mit Geld zu versorgen und die
Investitionsbereitschaft zu erhöhen.

Die Niedrigzinspolitik kommt inzwischen beim Bürger an:
1. Es gibt kaum noch Zinsen aus Sparguthaben
2. Es findet durch Änderung gesetzlicher Grundlagen (u.a. 10. Novelle
zum VAG) eine Umverteilung von Kapital aus Lebensversicherungen von den
Versicherten zu den Versicherungsgesellschaften durch Verminderung des
auszuzahlenden Anteils an den Bewertungsreserven statt.
3. Die Garantiezinsen auf Lebensversicherungen und Rentenverträge sinken.
4. „Hochverzinsliche“ Verträge zugunsten der Kunden werden von Banken
und Sparkassen gekündigt.

Zu 4. sei auf diesen Artikel verwiesen:
http://www.handelsblatt.com/finanzen/vorsorge-versicherung/altersvorsorge-sparen/wegen-zinsflaute-lbs-hessen-thueringen-kuendigt-tausenden-bausparern/11097720.html

Bisher sind mir sind keine Kündigungen von Kreditverträgen zu hoher
Zinsen wegen bekannt geworden. Hier wird wohl mit zweierlei Maß gemessen.

Faktisch wird die von Rot-Grün als unverzichtbar postulierte Private
Altersvorsorge konsequent gegen die Wand gefahren und das, von allen
Regierungen, unabhängig von der Zusammenstellung.

0 Kommentare zu “Die Folgen der Finanzkrise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.